hoschi‑it

a kingfischer (bird)

Noch ein Techie in den Weiten des Zwischen-Netzes.

Sind wir abhängig vom Smartphone?

Diese Frage habe ich mir in der Vergangenheit schon häufiger gestellt, und diese Woche hat sie eine neue Dimension angenommen.

Nach dem Rückweg von einer Familienfeier habe ich mein Handy auf einmal nicht mehr gefunden. Ich war mir auch nicht mehr wirklich sicher, es bei der Autofahrt bei mir gehabt zu haben. Ohne dieses digitale Endgerät, das ich mittlerweile zurück habe, habe ich mich sehr hilflos gefühlt. Die Quelle meiner Antworten, meiner Produktivität und meiner kurzfristigen Freude hat mir gefehlt. Dieser Moment der Hilflosigkeit ist tragisch, wenn man bedenkt, dass die Technik dem Menschen das Leben erleichtern soll. Dabei vergesse ich ziemlich oft, welche Abhängigkeit zu ihr entsteht. Damit meine ich nicht allein, wie komisch es sich anfühlt, wenn die Hosentasche leer ist, in der es sonst dauerhaft steckt.

Das Smartphone hat eine geradezu magnetische Wirkung in allen Momenten in denen auch nur leichte Langeweile auftritt. Es werden Podcasts oder Musik gehört und Videos geschaut, ich lese zwischendurch meine Emails oder probiere neue Apps aus. Mit einer durch das Internet schier endlosen Informationsverfügbarkeit findet sich immer eine Beschäftigung. Und dann wundere ich mich, warum ich aufhöre, kreativ zu sein. Warum ich zum Konsument von Unterhaltung werde statt selbst das Leben zu gestalten.

Ich könnte hier lange weiter machen, aber es nützt nicht. Gerade ist die Situation so wie sie ist. Deshalb möchte ich mir hier einen Überblick verschaffen, wofür ich das Smartphone verwende und welche Aktivitäten davon sinn-befreit oder sogar schädlich für meinen Lebensstil sind.

Anwendungsbereiche

Telefonieren

Der unsprüngliche Zweck eines Handys. Dafür würde an sich ein simples Tastenhandy reichen, es bräuchte keine smarten Funktionen, geschweige denn Touchscreen. Zuhause telefoniere ich im Grunde am meisten, aber auch unterwegs möchte ich mir diese Möglichkeit offenhalten.

Chatten mit Freunden und Familie

Diese wollen nicht ständig die Kommunikationskanäle wechseln, das werde ich akzeptieren. In der Vergangenheit habe ich bereits bewirkt, dass zu Privatsphäre-freundlichen Anbietern gewechselt wurde, mehr wäre aktuelle denke ich nicht zumutbar.

Delta Chat (Client to chat via email) Threema Messenger Signal Messenger Telegram Messenger

Kalender führen

Aktuell führe ich einen per Dav synchronisierten Kalender, auf den meine Partner auch Zugriff hat, das wäre auf Papier nicht so einfach möglich.

Etar für Android ICS⁵ für Android

Lernen für den Führerschein

Der Anbieter hierfür stellt auch eine recht gute Webapp für große Bildschirme zur Verfügung, im Grund könnte ich die App also deinstallieren. Allerdings ist das ja ein recht hilfreicher Grund, das Smartphone zu nutzen.

Online Banking 2-Faktor-Auth

Ist von der Bank auf jeden Fall gefordert

Videos schauen

Das ist der Hauptgrund, warum ich häufig am Handy bin. Meist geht es nur darum, mich berieseln zu lassen. Wenn nötig, könnte ich das auch am PC tun.

NewPipe: Leichte Youtube App für Android

Openstreetmap Contribution

Die Apps sind alle noch installiert, auch wenn ich schon lange keine komplexen Details mehr zur Karte beigetragen habe. Diese Tools können zum größten Teil ersetzt werden durch GPS Notizen

GeoNotes für Android https://openstreetmap.de/

Corona Tracing und Impfzertifikate

Das lasse ich jetzt erstmal so wie es ist.

Corona Warn App für Android (Open Source)

Musik hören

könnte auf MP3-player umgestellt werden

Vanilla Music für Android

Wecker

könnte auf Festnetz oder Hardware Wecker umgestellt werden

Erreichbarkeit meiner Webseite überprüfen

könnte ein regelmäßig laufendes Script auf dem Heimserver erledigen

IsMyWebsiteUp für Android


Was jetzt? Mal sehen. Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.